Frauen fördern. Frauen fordern

Lasst uns reden und Leuchtturm sein – eine lebhafte Diskussionsrunde hatte sich letzte Woche in Landsberg zusammengefunden. Mit dabei war Beate Walter-Rosenheimer (MdB), die zusammen mit Moderatorin Ilse Baumgarten für das Sichtbarwerden von Themen, die so viele Frauen im Landkreis beschäftigen, einlud. 

Dabei ging es um die würdevolle Pflege alter Menschen und die steigende Armut, wozu Andrea Birner von „Für einander“ aus Utting die Politiker*innen aufrief, sich einzumischen. Die Lage wird immer brisanter, der vdk spricht davon, dass in den nächsten Jahren ca. 25% der bayrischen Rentnerinnen armutsgefährdet sein werden. „Nur weil (die Sorge um die Alten) keine Pflicht der Gemeinde ist, heißt es nicht, dass man es nicht machen sollte“, so Grüner Landratskandidat Peter Friedl. Strukturen aufbrechen und in den Gemeinden neu definieren, Rollenbilder benennen, die Jugend auffordern, sich einzumischen, all das waren Themen des Abends, an dem auch einige Gemeinderätinnen aus dem Landkreis und junge Frauen, wie Daniela Groß, die den Weg sucht, Familie, Beruf und politisches Engagement miteinander zu verbinden, teilnahmen.

Immer mehr Frauen beginnen sich zu engagieren, sich ein zumischen, sich auch auf die Listen für die im Frühjahr neu zu wählenden Gemeinde- und Stadtrat setzen zu lassen. Gabriele Triebel (MdL) motivierte und appellierte: „seid Leuchttürme“ für die, die etwas für die Gemeinde, für unseren Landstrich, tun wollen.

Verwandte Artikel